2 In FITNESS/ HEALTH/ LIFESTYLE

How to: stay motivated – 7 Tipps um nicht in den Kuschelmuffel-Modus zu verfallen und Motivation im Alltag zu finden

Motivation für Sport zu finden ist nicht immer einfach, deshalb möchte ich euch in diesem Beitrag ein paar Tipps geben, die mir helfen motiviert zu bleiben. 🙂

1.  Etwas, das dir Spaß macht!

Da der Fitness-Hype in den letzten Jahren ja sehr geboomt hat und täglich Videos von Frauen am Gewichte stemmen ins Internet gestellt werden, heißt das aber nicht automatisch, dass ihr das auch machen müsst! Findet eine Sportart, die EUCH Spaß macht, das kann auch ein täglicher Spaziergang durch den Park sein. Hauptsache ihr schwingt euer Hinterteil aus dem Bett und tanzt eine Runde durchs Wohnzimmer.

2.  Music is the key to motivation!

Erstellt eine Workout-Playlist und versucht zumindest alle zwei Wochen ein paar alte Lieder davon zu entfernen und neue hinzuzufügen. Motivierende Musik ist bei mir Pflicht, ansonsten funktioniert nichts (wenn ich ohne meine Kopfhörer im Fitnessstudio ankomme, trainiere ich meistens gar nicht, sondern fahr wieder nach Hause haha). Auch wenn das für manche von euch heißt, sich Balladen von Philipp Poisel anzuhören, macht es! Besonders im Fitnessstudio ist es meiner Meinung nach oft unausstehlich ohne Musik.

3.  Setzt euch Ziele!

Wenn ihr Schwierigkeiten dabei habt ein Workout wirklich durchzuziehen oder eine längere Strecke laufen zu gehen, dann setzt euch noch vor Beginn ein Ziel. Ob es 5 oder 10km sein sollen oder ob es ein 10 oder 30-minütiges Workout sein sollen, das entscheidet ihr schon im Vorhinein. Die Zeit wird wie im Flug vergehen und ihr könnt danach sagen: DAS habe ich heute schon erreicht.
Das Wichtigste dabei ist es allerdings, sich nicht zu übernehmen. Vergesst nie euch so hinzunehmen und zu lieben wie ihr seid, denn ansonsten werdet ihr auch nichts erreichen.

4.  Frühstücken ist das A und O!

Das Wort „Breakfast“ kommt ja nicht von irgendwo, die Message, die dahinter steckt ist: „to break the fast“ also man beendet das Fasten, das man über Nacht betreibt. Ich bin da ja leider auch oft nachlässig, da ich abends am liebsten meinen ganzen Kühlschrank auffressen könnte und morgens dafür oft sehr lasch bin und noch keinen großen Hunger habe. Aber meistens zwinge ich mich dann doch dazu zumindest eine Kleinigkeit zu essen. Klar, mein Motto ist es auf den eigenen Körper zu hören und dann zu essen, wenn man hungrig ist, aber ein Frühstück ist die Voraussetzung dafür, dass wir ausreichend Energie für einen guten Start in den Tag haben.

5.  Finde einen Workout-Buddy!

Alleine könnt ihr immer einen Grund finden drinnen vor dem Fernseher zu verweilen, aber wenn ihr mit einem Freund oder einer Freundin einen fixen Zeitpunkt zum Sporteln ausmacht, dann wird’s schon schwieriger und ein “ich hab schon versehentlich den Pyjama angezogen“ wird der Workout Buddy wohl eher nicht akzeptieren. Ich selbst trainiere sehr gerne alleine, aber ich weiß aus Erfahrung, dass mich meine Couch sehr schnell davon überzeugen kann, zu Hause zu bleiben. Wenn meine Freundin Lina Zeit hat, dann schwitzen wir für eine Stunde am Liebsten im Fitnessstudio gemeinsam.

6.  Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß!

Wenn ihr Doktor Google nach neuen Sportarten fragt, dann werdet ihr staunen was man heutzutage alles machen kann. Zwischen Schlammschnorcheln und Unterwasserhockey lässt sich heute eigentlich für jeden eine Sportart finden. Besonders, wenn man in den Bergen wohnt (wie ich), könnte man jede Woche eine neue, noch verrücktere Sportart ausprobieren. Weil ich das gerade so schreibe, ist das jetzt auch gleich eine Aufgabe für mich, denn ich wollte schon immer einmal Longboard fahren und hab’s bis heute nicht gemacht 😉

7.  Ein ganz besonderer Strampler!

Meiner Meinung nach ist ja Sportbekleidung eines der gemütlichsten Sachen die es gibt. Es kann einem allerdings natürlich sehr schwer fallen morgens aus dem gemütlichen Pyjama direkt in die engen Tights zu hüpfen, deshalb habe ich da eine Methode gefunden, die für mich immer funktioniert: legt euch noch am Vorabend die Sportsachen neben das Bett, sodass ihr nicht drum rumkommt, diese zu beachten. Und falls das nicht hilft, gibt’s noch eine Variante: schlaft anstatt im Pyjama in euren Sportsachen, dann gibt es auch wirklich gar keine Ausrede mehr.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Anna
    31. März 2017 at 17:56

    Am Abend den ganzen Kühlschrank plündern wollen – kenn ich hahaha
    Abendessen is halt einfach das Beste :’D

    • Reply
      leachristina
      31. März 2017 at 18:34

      Hahaha 😀 ja schon

    Leave a Reply

    *